Loading...

Den ROI von PIM-Lösungen messen & berechnen – So geht’s!

Der Return on Investment (ROI) ist eine Kennzahl, welche die Rentabilität einer Investition misst. Er ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, da er es Entscheidungsträgern ermöglicht, die Rentabilität von Projekten zu bewerten und zu vergleichen. Der ROI setzt den Gewinn oder den Verlust aus einer Investition ins Verhältnis zum investierten Kapital.
Die Berechnung der Kapitalrendite vor der Einführung eines neuen Systems ist für Unternehmen wichtig, um die Investition zu bewerten. Allerdings ist die Berechnung des ROI eine komplexe Aufgabe, da die Vorteile der Technologie vor allem mittel- bis langfristig sichtbar werden. In Bezug auf PIM-Systeme gibt der ROI Auskunft darüber, wie effektiv das investierte Kapital in die Verbesserung des Produktinformationsmanagements im Unternehmen beiträgt.
Den ROI von PIM-Lösungen messen & berechnen – So geht's!

Kosten gegen Nutzen

Für die Berechnung des ROI ist eine (möglichst) klare Definition der Kosten für ein PIM-System erforderlich. Zu berücksichtigen sind dabei:

  • Softwarelizenzen: Die Anschaffungskosten für das PIM-System selbst und die Kosten für Userlizenzen.
  • Implementierung: Kosten, die mit der Integration des PIM-Systems in die bestehende IT-Infrastruktur und die Anpassung an spezifische Unternehmensbedürfnisse verbunden sind.
  • Schulungen: Ausgaben für das Training der User, um sicherzustellen, dass sie das System effektiv nutzen können.

Diese Investitionen sind notwendig, um die technologische Basis für verbesserte Datenverwaltungsprozesse zu schaffen und unterstützen die langfristige Strategie des Unternehmens zur digitalen Transformation.

Um den ROI von PIM-Systemen vollständig zu messen, muss vor allem der Nutzen betrachtet werden. Der Nutzen einer PIM-Lösung ist vielschichtig, schwieriger zu messen und kann folgendes beinhalten:

  • Effizienzsteigerungen: Durch die Automatisierung der Prozesse können Unternehmen Zeit und Ressourcen sparen. Dies führt zu einer Reduktion der Durchlaufzeiten und der Fehlerquoten.
  • Sicherung der Datenaktualität und -einheitlichkeit: Ein PIM-System zentralisiert und standardisiert Produktinformationen über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg. Dies gewährleistet, dass alle Kunden und Interessenten jederzeit auf die neuesten und konsistenten Informationen zugreifen können. Dies ist besonders wichtig in dynamischen Märkten, wo schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen oder Verbraucherbedürfnisse erforderlich sind.
  • Qualität der Produktinformationen: Hochwertige Daten dienen als wichtiger Umsatzmotor. Durch ein PIM-System wird sichergestellt, dass über alle Vertriebskanäle hinweg präzise Produktinformationen bereitgestellt werden, sodass Kunden an jedem Punkt ihrer Kaufentscheidung Zugriff auf verlässliche Daten haben.
  • Kundenzufriedenheit: Indem Marken, Hersteller und Einzelhändler stets aktuelle und umfassende Produktinformationen zur Verfügung stellen, können sie das Vertrauen ihrer Kunden festigen und den Bestellprozess erleichtern, was letztlich die Kundenzufriedenheit verbessert.
  • Einfache Katalogerweiterungen: Eine PIM-Lösung kann durch “endlose Produktregale” dabei helfen, den Produktkatalog unkompliziert zu erweitern und so den Umsatz zu steigern.
  • Schnellere Produkteinführungen & Erweiterungen der Vertriebskanäle: Mit einem PIM-System kann die Markteinführungszeit für neue Produkte erheblich verkürzt werden. PIM-Systeme erleichtern die rasche Anpassung und Verbreitung von Produktinformationen über mehrere Vertriebskanäle, was zu einem schnelleren Return on Investment bei neuen Produktlinien führt.
  • Kundengewinnung: Über das Verbreiten von Produkten in neuen Vertriebskanälen und die Optimierung der Angebote für Suchmaschinen, sorgen PIM-Systeme auch dafür, dass neue Kunden erreicht werden.
  • Umsatzsteigerung: Optimierte Produktdaten mit mehr Informationsgehalt und sinnvollen Referenzen auf das gesamte Produktangebot führen zu einer erhöhten Sichtbarkeit auf verschiedenen Verkaufskanälen und damit zu einem potenziell höheren Umsatz.
  • Kosteneinsparungen: Eine E-Commerce-Studie von inriver aus dem Jahr 2022 zeigt, dass schlechte Produktbeschreibungen für mehr als ein Drittel (34 %) aller Rücksendungen verantwortlich waren. Dies verdeutlicht, dass unzureichende Produktinformationen häufig zu erhöhten Retouren führen. Eine höhere Qualität der Produktdaten kann daher die Anzahl kostspieliger Rücksendungen verringern. Zudem ermöglicht die Integration eines PIM-Systems in bestehende Unternehmenssysteme eine effiziente Abwicklung eventueller Retouren, um Zeit und Kosten zu sparen.

„Um den Nutzen eines PIM-Systems präzise zu messen und in die ROI-Berechnung einbeziehen zu können, ist es wichtig, diesen in klaren Zahlen darzustellen.“

Um den Nutzen eines PIM-Systems präzise zu messen und in die ROI-Berechnung einbeziehen zu können, ist es wichtig, diesen in klaren Zahlen darzustellen. Das kann herausfordernd sein, da einige Vorteile nicht unmittelbar erkennbar sind. Daher ist es sinnvoll, bestimmte Kennzahlen, sogenannte Key Performance Indicators (KPIs), festzulegen. Diese KPIs helfen dabei, sowohl die offensichtlichen als auch die weniger offensichtlichen Vorteile eines PIM-Systems zu erfassen und zu bewerten. Im Folgenden gehen wir auf einige dieser wichtigen KPIs ein, die dabei helfen können, den echten Wert eines PIM-Systems für Ihr Unternehmen vollständig zu verstehen und zu quantifizieren.

Bewertung des Erfolgs von PIM-Systemen

Um den Erfolg Ihres PIM-Systems messen zu können, sollten Sie beispielsweise folgende KPI und Aspekte betrachten:

  • Durchlaufzeiten und Fehlerquoten: Messung der Effizienzsteigerung durch Vergleich der Prozessgeschwindigkeiten und Fehlerquoten vor und nach der Implementierung des PIM-Systems.
  • Prozesskosten: Wie viel kosten ineffiziente Prozesse Ihr Unternehmen aktuell und wie viel kann gespart werden?
  • Produktivität: Messen Sie vor und nach der Implementierung der PIM-Lösung, wie viele Arbeitsstunden im Durchschnitt für Datenmanagement-Aufgaben aufgewendet werden.
  • Datenkonsistenz: Eine engmaschige Überwachung von Produktinformationen und Fehlerkontrolle über verschiedene Kanäle hinweg kann Aufschluss über die verbesserte Einheitlichkeit geben.
  • Time-to-Market: Ein Vergleich der Zeitspanne zwischen Produktkonzeption und Verfügbarkeit im Markt vor und nach der PIM-Implementierung gibt Aufschluss über die Effektivität bei der Beschleunigung der Produktveröffentlichungen.
  • Kundenakquise: Wie viele Neukunden pro Monat haben Sie im Durchschnitt seit der Implementierung der PIM-Lösung und wie viele waren es davor?
  • Zeit und Menge von Auftragsabwicklung: Wieviel Zeit wurde durchschnittlich vor und nach der Einführung der PIM-Lösung mit der Abwicklung eines Auftrags verbracht und wie viele Bestellungen gibt es seitdem innerhalb von einem Monat?
  • Umsatzwachstum: Wie stark können die Umsätze durch verbesserte Produktpräsenzen gesteigert werden?

Die hier aufgeführten Kennzahlen bilden einen Auszug wichtiger KPIs von PIM-Lösungen und können individuell erweitert werden.  Sie bieten eine Orientierungshilfe, um den Wert Ihres PIM-Systems zu ermitteln und strategische Entscheidungen für zukünftige Investitionen und Optimierungen treffen.

Einfluss eines PIM-Systems auf das Kundenerlebnis – der ROX

Neben dem traditionellen ROI gewinnt der Return on Experience (ROX) an Bedeutung, da immer mehr Unternehmen erkennen, dass die Kundenzentrierung und damit das Kundenerlebnis direkte Auswirkungen auf den finanziellen Erfolg haben. Demnach bewertet der ROX die Investition in ein PIM-System anhand ihrer (positiven) Auswirkungen auf die Kundenerfahrung und berücksichtigt Faktoren wie:

„Der ROX bewertet die Investition in ein PIM-System anhand ihrer (positiven) Auswirkungen auf die Kundenerfahrung.“

  • Funktionalität des Online-Shops: Die Benutzerfreundlichkeit und das Design, die Navigation und die Gesamterfahrung auf der Website oder in der App (u.a. ermöglicht anhand eines dahinterliegenden smarten Produktdatenmodells).
  • Liefertreue: Die Zuverlässigkeit der Lieferprozesse, einschließlich der Einhaltung von Lieferzeiten und der Genauigkeit der Bestellungen (bspw. durch Bereitstellung präziser logistischer Daten).
  • Servicequalität im Callcenter: Die Effizienz und Effektivität des Kundensupports, einschließlich der Reaktionszeit und der Zufriedenheit bei der Problemlösung (mit Hilfe von umfangreichen Produktdaten).
  • Anzahl an Retouren: Die Zufriedenheit der Kunden mit dem Produkt und die Qualität der Produktinformationen (auf Basis akkurater Informationen und detaillierter Inhalte).

Der ROX hilft Unternehmen zu verstehen, wie Verbesserungen des Kundenerlebnisses direkt zu erhöhter Kundenbindung, niedrigeren Abwanderungsraten und letztlich zu Umsatzsteigerungen führen können. Investitionen, die das Kundenerlebnis verbessern, tragen dazu bei, eine positive Marke zu etablieren und Kundenloyalität aufzubauen. Auch das spielt bei der Messung des ROI von PIM-Systemen eine Rolle.

Erweiterter ROI von PIM-Systemen: Risikominimierung und Zukunftsorientierung

„Bei der Bewertung des ROI von PIM-Lösungen sollten Unternehmen über die direkten finanziellen Auswirkungen hinaus auch die indirekten, strategischen Vorteile berücksichtigen, die langfristig zur Stabilität und zum Wachstum des Unternehmens beitragen.“

Bei der Bewertung des ROI von PIM-Lösungen sollten Unternehmen über die direkten finanziellen Auswirkungen hinaus auch die indirekten, strategischen Vorteile berücksichtigen, die langfristig zur Stabilität und zum Wachstum des Unternehmens beitragen.

Ein wesentlicher Aspekt von PIM-Lösungen ist ihre Fähigkeit, datenbezogene Risiken zu minimieren. Durch die Sicherstellung von Genauigkeit und Konsistenz der Daten über alle Kanäle hinweg helfen sie, Fehler zu reduzieren und so die daraus resultierenden Kosten für Korrekturen und Beschwerdemanagement zu reduzieren.

Darüber hinaus spielen PIM-Systeme eine wichtige Rolle bei der Einhaltung von Vorschriften und Industriestandards, was das Risiko rechtlicher Konsequenzen, die durch Nichtkonformität entstehen können, minimiert. Diese präventive Compliance-Funktion ist entscheidend, um potenzielle finanzielle Verluste und Reputationsschäden abzuwenden.

Auch das öffentliche Image von Unternehmen kann durch ein PIM-System erheblich verbessert werden. Es zeigt, dass das Unternehmen in der Lage ist, konsistente und zuverlässige Informationen bereitzustellen. Zusätzlich ermöglicht es ein agiles Reagieren auf Marktveränderungen. Diese Flexibilität und Reaktionsfähigkeit sind somit nicht nur für das aktuelle Image, sondern auch für die langfristige Zukunftssicherung des Unternehmens von großer Bedeutung.

Methoden zur Berechnung des ROI von PIM-Systemen

Die korrekte Ermittlung des ROI von PIM-Systemen ist nicht nur eine mathematische Übung, sondern erfordert eine ausgewogene Berücksichtigung sowohl quantitativer als auch qualitativer Faktoren. Hier bieten wir Ihnen eine Anleitung, die aufzeigt, wie Sie Schritt für Schritt den wirtschaftlichen Nutzen Ihres PIM-Systems bewerten können.

1. Kosten kalkulieren: Beginnen Sie mit einer Auflistung aller Ausgaben, die mit der Einführung des PIM-Systems zusammenhängen. Dazu gehören Anschaffungskosten für die Software, Software-Lizenzen, Implementierungskosten, Kosten für notwendige Anpassungen, Investitionen in Schulungen sowie fortlaufende Wartungs- und Supportkosten.

2. Nutzen bewerten: Die Bewertung des Nutzens erfordert eine genaue Analyse und Quantifizierung der direkten und indirekten Vorteile, die das PIM-System mit sich bringt. Überlegen Sie, welche Effizienzsteigerungen erreicht werden, wie sich die Datenqualität verbessert und inwiefern dies die Kundenzufriedenheit und Umsätze steigert. Nutzen Sie dafür zum Beispiel die oben genannten Kennzahlen.

3. ROI der PIM-Lösung berechnen: Berechnen Sie zunächst die Differenz aus dem Investitionsertrag (aus Schritt 2) und den Investitionskosten (aus Schritt 1). Diese Differenz wird anschließend durch die Investitionskosten geteilt. Ein positiver ROI zeigt, dass die Investitionen Gewinne generieren, was zur finanziellen Gesundheit und zum Wachstum des Unternehmens beiträgt.

ROI der PIM-Lösung berechnen

4. Zeitrahmen festlegen: Definieren Sie den Zeitraum, über den der ROI bewertet werden soll. Je nach Unternehmensziel und der Natur des PIM-Systems kann dieser kurzfristig (ein bis zwei Jahre) oder langfristig (drei bis fünf Jahre) nach einem Go-Live angelegt sein.

5. Risiken und Opportunitätskosten einschätzen: Berücksichtigen Sie mögliche Risiken und den entgangenen Nutzen, einer nicht gewählten oder nicht realisierten PIM-Lösung.

6. Monitoring durchführen: Ein effektives ROI-Monitoring geht über die einmalige Berechnung hinaus. Überwachen Sie kontinuierlich die realen Kosten und Nutzen des PIM-Systems und nehmen Sie Anpassungen vor, wenn nötig.

Angesichts der Komplexität bei der Berechnung des ROI von PIM-Lösungen, können Unternehmensberatungen hier wertvolle Unterstützung bieten. Mit tiefgreifenden Erfahrungen und spezifischen Branchenkenntnissen sind diese ideal positioniert, um Unternehmen bei der Identifikation und Quantifizierung der relevanten KPIs zu unterstützen.

Unser Beratungsangebot zielt darauf ab, Sie durch diesen komplexen Prozess zu führen, um sicherzustellen, dass Sie den maximalen Nutzen aus Ihrer PIM-Investition ziehen können.

Durch die Einbeziehung sowohl finanzieller als auch qualitativer Aspekte, wie die Verbesserung der Kundenzufriedenheit und der Marktpositionierung, wird sichergestellt, dass die Bewertung des ROI die tatsächlichen Vorteile des PIM-Systems vollständig widerspiegelt.

Der Prozess zur Berechnung des ROI von PIM-Systemen verschafft Ihnen einen umfassenden Überblick über alle potenziellen Vorteile und Herausforderungen Ihrer Investition. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Ermittlung des ROI keine einmalige Aktivität ist, sondern eine fortlaufende Überprüfung und Anpassung erfordert, um die Leistung des PIM-Systems zu optimieren und den maximalen Nutzen daraus zu ziehen.

Ihr Informationspaket – kostenfrei und unverbindlich!

  • Case Studies

  • Informative Artikel rund um PIM

  • Checkliste System­anfor­derungen